Um die Webseite optimal gestalten und verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Voraussetzung für die Verwendung von Cookies ist Ihr ausdrückliches Einverständnis. Dieses können Sie durch anklicken und Aktivierung des "Einverstanden"-Buttons erklären. Ihr Einverständnis können Sie jederzeit unter unserer Daten­schutz­erklärung widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie unter unseren Daten­schutz­erklärung. Ohne Zustimmung kann es zu Beeinträchtigungen im Benutzererlebnis auf der Website kommen.

Wärmepumpen – Erste Wahl Für Top-Gedämmte Neubauten?

Bereits jeder vierte Neubau in Deutschland wird direkt mit einer Wärmepumpe geplant. Aber auch für gut gedämmte Altbauten kann sich die Investition rechnen. Als Energiequelle dient je nach Art der Wärmepumpe Luft, Wasser oder Erde (Wärme aus Luft, Grund- oder Oberflächenwasser, Erdwärme).

Warum also nicht die Kraft der Natur für Heizung und Warmwasser nutzen?

Helden der Natur.

Die Kraft aus Luft, Wasser und Erde nutzen.

Anders als Öl- und Gasheizungen funktionieren Wärmepumpen ohne Brennstoff und Kessel, benötigen für ihren Betrieb allerdings Strom, der über die Einsparung bei der Wärmeerzeugung wieder hereingeholt werden muss. Gleichzeitig kosten Wärmepumpen in der Anschaffung mehr als herkömmliche Heizsysteme. Wann und wie rechnet sich also die Wärmepumpe? Und: Welche Art der Wärmepumpe ist für mich und meinen Bedarf überhaupt die richtige?

Kennwert der Effizienz einer Wärmepumpe ist die sog. Jahresarbeitszahl. Sie ergibt sich aus dem Verhältnis der erzeugten Wärme (z.B. drei Kilowattstunden pro Jahr) und dem dafür aufgewendeten Strom (z.B. eine Kilowattstunde pro Jahr) und sollte deutlich größer als drei sein. Und: Je besser das Haus – ob Neu- bzw. Altbau – gedämmt ist, umso effektiver arbeitet die Wärmepumpe. Gerne beraten wir Sie!

Ihre Vorteile mit einer Wärmepumpe:

  • Umweltfreundliche Methode zum Heizen und zur Warmwasserbereitung – vor allem bei hoher Jahresarbeitszahl der Pumpe
  • Keine Abhängigkeit von Öl, Gas und Holz – keine Preisschwankungen
  • Signifikantes Potenzial zur Einsparung von Heizkosten
  • Sinnvoll für gut gedämmte Neu- und Altbauten: Je besser die Dämmung, desto effektiver arbeitet die Wärmepumpe
  • Ideal als Kombi-Lösung mit Flächenheizungen (Fußboden-/Wand- und Deckenheizung), da niedrige Vorlauftemperatur (ca. 30 – 40 Grad Celsius)
  • Gut kombinierbar auch mit Solarthermie

 

 

Ihre Anfrage

Ihre Anfrage

Wärmepumpen: so funktionieren sie.

Ob Luftwärmepumpe, Grundwasserwärmepumpe oder Erdwärmepumpe: Die aus der Natur „gezapfte“ Energie wird eingesetzt, um ein integriertes Kühlmittel zu komprimieren, das sich unter Druck erhitzt und so die für das Heizsystem bzw. das Warmwasser notwendige Temperatur erzeugt. Als Faustregel gilt: Je höher die Temperatur der Umweltwärme ist und je besser das eigene Gebäude gedämmt ist, umso effizienter arbeitet die Wärmepumpe.

Ab an die frische Luft: Luftwärmepumpe.

Die relativ günstige Luft-Wasser-Wärmepumpe steht bei Eigenheimbesitzern und Energiesparern in der Gunst ganz oben. Diese lohnt sich vor allem in kleineren Gebäuden. Vorteile: Leicht zu installieren, keine aufwendige Grabungsarbeiten, dadurch reduzierte Kosten. Nachteil: Im Winter muss meist mit einer zusätzlichen Wärmequelle nachgeheizt werden, da die Luftwärmepumpe bei kühler Luft auch deutlich weniger effizient arbeitet.

Ab ins Erdreich: Erdwärmepumpe.

Für größere Häuser empfehlen sich hoch effiziente Erdwärmepumpen. Ebenso für Eigenheimbesitzer, die ohnehin Aushubarbeiten zu erledigen haben oder bereits stolzer Besitzer einer Fußboden- bzw. Flächenheizung sind. Wärmepumpen mit Erdsonden schlagen jedoch schnell mit über 20.000 Euro zu Buche. Doch die Mehrinvestition rechnet sich: Weil sich die Erdwärme ganzjährig etwa auf gleichem Niveau bewegt, wirkt sich dieses System positiv auf die Heizkostenentwicklung aus.

Erdwärmekollektoren

Bei Erdwärmekollektoren werden so genannte Kollektoren ähnlich wie Heizschlangen einer Fußbodenheizung in etwa 1,50 Metern Tiefe im Garten verlegt. Vorteil: keine aufwändigen Bohrungen, dadurch auch keine Genehmigung des Wasseramtes erforderlich. Nachteil: Man benötigt eine relativ große Gartenfläche zum Aufgraben.

Erdwärmesonde

Weniger Platz im Garten? Bei der Variante mit der Erdwärmesonde gräbt man nicht „in die Fläche“, sondern holt die Wärme mit konstanten zehn Grad Celsius aus 40 bis 100 Metern Tiefe aus dem Erdreich. Das gewährleistet eine sehr gute Effizienz der Wärmepumpen. Nachteil: Die Montage ist teurer, jedoch nicht so teuer wie die Montage mit der Grundwasserwärmepumpe, für die gleich zwei Brunnen gebohrt werden müssen!

Welche Fördermöglichkeiten gibt es?

Bis zum 31.12.2010 wurde jede Wärmepumpe durch das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) gefördert. Bis 2010 war die entscheidende Kennziffer die Jahresarbeitszahl (=JAZ), die das Verhältnis zwischen Stromaufnahme und erzeugter Heizungs- oder Kühlleistung im Verlaufe eines Jahres angibt. Seit 2011 nun ist die entscheidende Messgröße der COP-Wert. Dieser Coefficient of Perfomance trifft im Grunde dieselbe Aussage wie die Jahresarbeitszahl, setzt also die Wärmepumpenleistung zur Stromaufnahme ins Verhältnis, wird aber etwas anders berechnet. Vorteil: Bauherren können anhand dieses Zertifikats Wärmepumpen im breiten Angebotsspektrum besser vergleichen und sich für ein Modell entscheiden, das eine hohe BAfA-Förderung erhält.

Neben der BAfA-Förderung kommt auch eine KfW-Förderung für Wärmepumpen infrage, die auch den Einbau in Neubauten einbezieht. Es handelt sich hierbei um die KfW-Programme 271 und 281, die sich allerdings primär besonders an Unternehmen und Kommunen richten, attraktive Tilgungszuschüsse sind inklusive.

Wie hoch ist der durchschnittliche Zuschuss?

Je nach Art der Wärmepumpe und deren Leistungsfähigkeit beträgt die pauschale Basisförderung zwischen € 1.300 und € 2.800. Ein Pufferspeicher ab 30 l/kW erhöht die Basisförderung um 500 Euro. Dazu kommen noch diverse Bonis z.B. für herausragende Effizienz.

Mehr Infos

Schnell, zuverlässig & kompetent

Sie wünschen eine Inspektion oder eine Wartung Ihrer Heizungsanlage? Sie wünschen eine Optimierung Ihrer bestehenden Anlage? Sie wünschen die Modernisierung Ihrer gegenwärtigen Heizungsanlage durch eine neue Anlage? Gerne beraten wir Sie und machen Ihnen ein unverbindliches Angebot! Im Falle der Modernisierung informieren wir Sie darüber hinaus auch über die verschiedenen Fördermöglichkeiten durch die öffentliche Hand(KfW/BAFA).

Service anfragen

Notfall-Service anrufen

News & Events

Hier erfahren Sie top-aktuelle Neuigkeiten rund um unsere Firma: Welche neuen Mitarbeiter gibt es bei Kaufmann Heizungsbau? Welche neuen Projekte starten in Kürze durch bzw. wurden soeben erfolgreich abgeschlossen? Wo beteiligen wir uns an interessanten Messen und Ausstellungen und laden Sie hierzu sehr herzlich ein?

Natürlich informieren wir Sie auch, sobald es bei der Förderung durch die öffentliche Hand Neuigkeiten gibt. Hat die BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) soeben ein neues Förderprogramm aufgelegt, das sich speziell für Sie lohnen könnte? Oder gibt es von der KfW Förderbank ein neues, besonders attraktives Darlehen?

Schauen Sie einfach mal rein! 

Neue Förderungen
Jetzt Ölheizung tauschen
Förderungen 2020 nutzen

Das neue Jahr startet gleich mit einer guten Nachricht für alle die Ihre Heizung sanieren wollen.Das BAFA hat zum 31.01.2019 die neuen Förderungen bekanntgegeben. Die Förderungen wurden zum einen vereinfacht  und zum anderen die Fördersätze massiv erhöht.

Mehr

Wichtig
Aktuelle Informationen für Betreiber einer Ölheizung

Die gesetzlichen Regelungen zum Umweltschutz haben sich im August 2017 durch das  Inkrafttreten der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) geändert. Hier erhalten erhalten Sie die wichtigsten Informationen.

Mehr

PUMPEN-POWER – Deutschland macht´s effizient und fördert den Austausch

Ab dem 1. August 2016 bezuschusst der Bund den Austausch alter Heizungs- und Zirkulationspumpen gegen Hocheffizienzpumpen sowie den hydraulischen Abgleich. Ein großer Anreiz für private Hausbesitzer und Gebäudebetreiber in Deutschland.

Mehr

Galerie

Ein Bild sagt manchmal mehr als 1.000 Worte!

Unser Tipp: Klicken Sie sich einfach durch unsere Kaufmann-Bildergalerie und lernen Sie uns und unser Unternehmen auf diese Weise spielerisch kennen.

Alle Bilder